Startseite
Begrüßung
die Pfarrei von A-Z
Gottesdienstordnung
Wichtiges in Kürze
Rund um die Kirche
Rund ums Pfarrhaus
Die "Hauptamtlichen"
Gruppen und Gremien
Termine
Aktuelles
Auf ein Wort ...
Fotos und Berichte
Kontakt / Impressum
Links
Gästebuch
... das Wetter


Messdiener und Katholische Jugend


Dass es bei uns noch richtig viele gibt, kann man nicht nur bei den Gottesdiensten beobachten. Die Kinder und Jugendgruppen sind in vielen Bereichen aktiv. Im Januar gehen sie als Sternsinger zu allen Häusern im Dorf, wünschen den Segen und sammeln Geld für Kinder, die in armen Ländern leben. Auch das „Rappeln“ an den Kartagen hat bei uns noch eine gute Tradition. Die Jugendlichen helfen außerdem mit bei der „Bolivienaktion“, einer Aktion der Katholischen Jugend im Bistum Trier, bei der alte Kleider gesammelt werden und der Erlös für Bolivien bestimmt ist. Am 5. Dezember kann ein „Nikolaus-Team“ (Nikolaus, Knecht Ruprecht und Engel) bestellt werden.

Bei vielen Festen in der Gemeinde übernimmt die Katholische Jugend die Kinderbetreuung.
Aber es wird nicht nur gearbeitet: Jährlich findet eine große Sommerfreizeit statt. Es gibt Ausflüge, Kinoabende u. v. m. Die meisten Kinder und Jugendlichen treffen sich in verschiedenen Gruppenstunden, die wöchentlich stattfinden.

Wer gerne mitmachen möchte, meldet sich bitte bei Gemeindereferent Thomas Pohl. Aktuelle Informationen gibt es auch auf der eigenen Jugend-Netzseite !

Und hier aktuelle Messdiener-Fotos (hier klicken)
Es wurden Fotos von 2013 und 2014 nachgetragen.
Die Bilder sind nach Jahr absteigend sortiert,
innerhalb Jahr chronologisch.

Weibliche Ministranten: Fest etabliert und geschätzt
Da der Ministrantendienst lange Zeit im Zusammenhang mit der Klerikerausbildung gesehen wurde, war der Dienst bis in die 1970er Jahre nur männlichen Katholiken vorbehalten. Seit dieser Zeit aber wurden in vielen Gemeinden der westlichen Welt auch Frauen und Mädchen für den Dienst zugelassen, ohne dass dies von Rom explizit gestattet worden wäre – andererseits wurde es aber auch nicht sanktioniert. Die Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung billigte dann 1994 allen Bischöfen das Recht zu, in ihren Diözesen auch Frauen und Mädchen zum Dienst am Altar zuzulassen. Eine Erklärung von 2001 stellt erklärend fest, dass aber kein Priester gezwungen werden könne, sich von weiblichen Ministranten helfen zu lassen. In einer Instruktion des Heiligen Stuhls vom 23. April 2004 schließlich wurde die Zulassung von Mädchen und Frauen zu diesem Dienst „nach dem Urteil des Diözesanbischofs und unter Beachtung der festgesetzten Normen“ neuerlich bestätigt. Die Änderung der jahrhundertealten Praxis wurde mit „pastoraler Klugheit“ begründet. Bereits das Zweite Vatikanische Konzil hatte klargestellt, dass es sich beim Dienst der Ministranten um einen liturgischen Dienst handelt, der im Sinne der tätigen Teilnahme an der Messfeier allen Getauften zukommt. Es lag somit kein theologischer Grund vor, Frauen und Mädchen vom Altardienst auszuschließen. Der Dienst von Ministrantinnen ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz mittlerweile fest etabliert und geschätzt, Gemeinden, in denen nur Jungen dienen, sind eine Ausnahme. In Deutschland belief sich 2008/09 der Anteil der weiblichen Ministranten auf 51,6 Prozent.
Quelle: www.wikipedia.de


Romwallfahrt-Report (Internationale Messdienerwallfahrt)

Sonntag, 8. August 2010 10:08
Ankunftszeit in Saarlouis ist voraussichtlich planmäßig um 11.55 Uhr.

Samstag, 7. August 2010 16:47
Geschafft! Wir sitzen im Zug. Nach dem stimmungsvollen Abschlußgottesdienst und einem Picknick bei San Paulo wurden wir zum Bahnhof gebracht. Wir konnten auf eine schöne Woche zurückschauen mit vielen Erlebnissen und schönen Begegnungen. Mit gut einer Stunde Verspätung sind wir gestartet. Ankunftszeit ist noch unklar. Wir melden uns aus Saarbrücken. Dann feiern wir noch die Messe in der Kapelle in Wadgassen

Freitag, 6. August 2010 22:11
Heute stand die Altstadt auf dem Programm. Nach einem Besuch der Kirche des Heiligen Laurentius besuchten wir die berühmten Plätze und Denkmäler der Innenstadt. Der Nachmittag bot Gelegenheit für Vatikanische Museen und Einkaufsbummel. Abends feierten wir die Messe mit Weihbischof in Il Gesu. Jetzt ist Kofferpacken angesagt.

Donnerstag, 5. August 2010 19:29
In Rom hat es geschneit! Am Vormittag hatten wir eine Besichtigung in den Sebastians-Katakomben, dort feierten wir auch die Messe mit einer Gruppe aus Bayern die uns auch musikalisch unterstützen. Nach einem Abstecher zu San Paulo und der Besichtigung ging es nach Maria Maggiore, die größte Marienkirche Roms. Die Gründung der Kirche geht auf ein Schneewunder zurück. Darum rieseln am heutigen Weihetag beim Gottesdienst weiße Rosenblätter als Schnee von der Decke.

Mittwoch, 4. August 2010 14:45
Nach frühem Aufstehen und überfüllten Metros war es heute so weit. Wenn auch nur von weitem, haben wir den Papst gesehen. Er flog extra vorher eine Runde über den Petersplatz um alle zu grüßen. Der Heilige Vater lud alle Messdiener ein, dem Vorbild des Heiligen Tarcisius zu folgen und sich für den Dienst Jesu einzusetzen. Gestärkt mit dem Apostolischen Segen ruhen wir jetzt am Strand bei Ostia etwas aus.

 

 

 

(Das Bild ist nicht größer)

 

Dienstag, 3. August 2010 16:52
Wir sitzen auf dem Petersplatz und erwarten den Beginn des Eröffnungsgottesdienstes. Die Stadt und der Vatikan waren heute voll von Messdienern aus den 19 teilnehmenden Ländern. Die Hitze macht allen zu schaffen, aber wir sind froh hier zu sein.

(Bild zum Vergrößern anklicken)

 

 

 

 

 

 

Dienstag, 3. August 2010 08:51
Heute steht der Vatikan und die Engelsburg auf dem Programm. Einige konnten gestern schon Rom bei Nacht erkunden. Am Abend treffen wir uns dann mit allen Ministranten auf dem Petersplatz. Bei der Hitze ist alles etwas anstrengend, aber die Stimmung ist gut.

Montag, 2. August 2010 15:33
Wir sind gut in Rom angekommen. Wir haben zwar ein anderes Hotel, aber es ist schön. Die Temperaturen sind warm, aber wir starten jetzt das Programm.

Sonntag, 1. August 2010 14:38
Der Zug ist pünktlich in Saarlouis gestartet. Trotz Abschiedsschmerz ist die Stimmung gut. Wir freuen uns auf schöne Tage in der Heiligen Stadt.

 

Zurück