Startseite
Begrüßung
die Pfarrei von A-Z
Gottesdienstordnung
Wichtiges in Kürze
Rund um die Kirche
Rund ums Pfarrhaus
Die "Hauptamtlichen"
Gruppen und Gremien
Termine
Aktuelles
Auf ein Wort ...
Fotos und Berichte
Kontakt / Impressum
Verweise
Gästebuch
... das Wetter

Adeste fidelis ...

 


Weihnachten
 

Im Namen unseres Seelsorgeteams ihnen allen eine besinnliche Adventszeit und ein gesegnetes Weihnachtsfest, sowie alles Gute und Gottes Segen zum neuen Jahr.

Ihr Pastor Peter Leick


Gottesdienste in der Weihnachtszeit -
die aktuellen Gottesdienstzeiten ersehen Sie in der Gottesdienstordnung

Die Kinderkrippenfeier ist ein Wortgottesdienst am Nachmittag von Heiligabend, der von Kindern im Grundschulalter vorbereitet und mitgestaltet wird. Im Mittelpunkt steht die Darstellung der Weihnachtsgeschichte. - Ein Gottesdienst, der auf Kinder und junge Familien abgestimmt und somit ein sehr gutes zusätzliches Angebot zu den übrigen Weihnachtsmessen ist.

Die Christmette ist die Weihnachtsmesse von der Heiligen Nacht. Sie ist ein sehr beliebter und stimmungsvoller Gottesdienst, der musikalisch vom Kirchenchor umrahmt wird. In der späten Christmette (um 22 Uhr) wird in feierlicher Prozession das Christuskind durch die Kirche an seinen Platz in der Krippe getragen. - Eine sehr beliebte und stimmungsvolle Weihnachtsmesse, die in der Heiligen Nacht (zumindest aber in den Abendstunden des 24. Dezember) ihren Platz hat.

Das Hirtenamt ist die Messe am Morgen des 1. Weihnachtstages. Im Mittelpunkt des Wortgottesdienstes stehen, wie der Name der Messe schon sagt, die Hirten, die die ersten Zeugen der Menschwerdung des Sohnes Gottes sein dürfen. - Ein schöner und festlicher Weihnachtsgottesdienst in unserer Filialkirche Friedrichweiler, der musikalisch vom Zupforchester mitgestaltet wird.

Das Hochamt ist der eigentliche Weihnachtsgottesdienst. Das Messformular enthält die ältesten weihnachtlichen Gebets- und Schrifttexte. Wir hören in der Sprache des Evangelisten Johannes das Weihnachtsgeheimnis: "Das Wort ist Fleisch geworden". Im Hochamt spielt die musikalische Gestaltung eine besonders große Rolle. Eine traditionelle, sehr feierliche Weihnachtsmesse.

Die Weihnachtsvesper wird am Abend des ersten Feiertages gefeiert. Es werden die Psalmen und das Magnifikat gesungen und vor dem ausgesetzten Allerheiligsten die Fürbitten gebetet und der Segen empfangen. - Ein Gottesdienst aus der Tagzeitenliturgie der Kirche, der dem Weihnachtsfesttag einen glanzvollen Abschluss verleiht.

Die Messe am 2. Weihnachtstag ist dem Gedenken des ersten Märtyrers der Kirche, des hl. Stephanus, gewidmet. Außerdem werden an diesem Tag in der Messe die Kinder einzeln gesegnet. - Eine Messe (ohne Predigt), die das Weihnachtsgeheimnis in den Gebeten und Liedern nachklingen lässt und den Kindern Beachtung schenkt.

Im feierlichen Jahresschluss kommen zwei gottesdienstliche Anliegen zusammen: Zum einen danken wir Gott für seinen Beistand im vergangenen Jahr und bitten um seinen Segen in den Anliegen von Kirche und Welt für das kommende Jahr. Zum anderen feiern wir den Vorabend des Oktavtages von Weihnachten, des Hochfestes der Gottesmuttermaria. Der Jahresschluss wird vom Kirchenchor musikalisch umrahmt und endet mit der Aussetzung des Allerheiligsten, dem Te Deum, den großen Fürbitten für die Pfarrgemeinde und dem Eucharistischen Segen. - Wiederum eine sehr feierliche Messe, in der sich außerdem die verschiedenen Stimmungen, die uns um den Jahreswechsel herum bewegen, widerspiegeln.

Die Messe am Neujahrstag ist der Jungfrau und Gottesmutter Maria an ihrem Hochfest gewidmet.

Der Dreikönigstag, bzw. das "Hochfest der Erscheinung des Herrn" (so der offizielle Festtagsname) ist mit vielen schönen Bräuchen umgeben. In den Tagen um den 6. Januar herum besuchen die Kinder als die Heiligen Drei Könige und Sternträger die Häuser und schreiben mit gesegneter Kreide den Segenswunsch für das Neue Jahr über die Tür. -Alle Sternsinger werden in einer Aussendungsfeier gesegnet und ausgesandt, und zum Teil gestalten sie die Gottesdienste an den Festtagen auch mit.


Zurück